Asthma bronchiale

Moderne Asthmatherapie

Die Behandlung des Asthma bronchiale hat sich enorm weiterentwickelt in den letzten Jahren. Am Anfang steht die genaue Diagnose mit der sogenannten Phänotypisierung (also z.B. allergisches Asthma, Anstrengungs-assoziiert, eosinophil etc.), gefolgt von einer möglichst abgestimmten und zielgerichteten Therapie.

Asthma – die 5 wichtigsten Irrtümer


Am 4. Mai ist der Welt-Asthmatag: Obwohl mit schätzungsweise 8 Millionen Betroffenen Asthma eine der häufigsten chronischen Erkrankungen in Deutschland ist, gibt es nach wie vor viele Missverständnisse über die Erkrankung der Atemwege.

1. Asthma ist gleich Allergie

Beim Asthma kommt es zu einer Verengung der Bronchien, die zeitlich variabel ist. Die Auslöser hierfür werden Triggerfaktoren genannt. Allergien sind ein wichiger Faktor aber nicht der einzige. So kann Asthma auch durch Infektionen der Atemwege, emotionalen Stress, Schadstoffe am Arbeitsplatz oder in der Umwelt, körperliche Anstrengung oder auch ohne erkennbaren Faktor ausgelöst werden.


2. Mit Asthma sollte man keinen Sport treiben

Es gibt zwar ein „Sportler-Asthma“ , bei dem unter starker Belastung bei ungünstiger Witterung Beschwerden ausgelöst werden. Trotzdem profitieren alle Asthmatiker von Bewegung und mit entsprechender Beratung auch von Sport. Sport verbessert die Symptome wie Kurzatmigkeit im Alltag, schüttet die bronchienerweiternden Katecholamine aus und steigert die Lebensqualität.

3. Asthma ist eine Kinderkrankheit

Letztlich kann Asthma in jedem Alter auftreten. Es besteht zwar eine Häufung im Kindesalter, allerdings entwickelt sogar die Mehrzahl der Patienten die Erkrankung erst im Erwachsenenalter. Ein zweiter Häufigkeitsgipfel, der oftmals übersehen wird, besteht beim alten Menschen.

4. Asthma „wächst sich aus“

Die Beschwerden durch Asthma können sich im Laufe des Lebens verändern. Sie können sich sowohl verbessern als auch verschlechtern. Regelmäßige Kontrollen beim Fachmann sind daher wichtig.

5. Asthma muss mit viel „Kortison“ behandelt werden

Kortikosteroide sollten praktisch immer zielgerichtet und inhalativ eingesetzt werden, so dass sich die Wirkung nur im Bereich der Atemwege und Lunge entfaltet. Kortison etwa in Tablettenform wird in der Akuttherapie über einige Tage eingesetzt. In der Dauertherapie sollte es stets vermieden werden. Hier gibt es moderne sogenannte zielgerichtete Therapien.